Genuss, Hessen, Rhein-Main

Restaurant „Morleos“, Offenbach

Eines vorneweg: Offenbach ist besser als sein Ruf !

Ursprünglich komme ich aus dem Saarland, irgendwann hat  mich die Liebe und der Job nach Hessen verschlagen und lange Jahre habe ich mich nicht heimisch  gefühlt. Nach einigen Jahren in Darmstadt bin ich nach Offenbach gezogen und habe tatsächlich angefangen diese Stadt zu mögen. Heute würde ich sie als mein Zuhause bezeichen. Offenbach ist Vielfalt. In vielen, wenn nicht allen Bereichen, das ist manchmal beängstigend, das ist aber meistens spannend und bereichernd.

Was Offenbach auch hat ist eine tolle Gastronomie. Dabei ist der Wilhelmsplatz der Dreh- und Angelpunkt, sehen und gesehen werden, leckeres Essen, oder einfach nur ein Äppler nach Feierabend.  Hier trifft sich Offenbach, hier kann man beim „Le Belge“ zig verschiedene Biere ausprobieren. (Ich empfehle die Perversität „Kokosbier“ stilecht aus der Kokosschale getrunken), oder im „Fleischeslust“ ein dry aged totgestreicheltes Rind essen, das sicherlich irgendwie glücklich gestorben ist.

Morleos_1-1

Wir wollen euch Offenbach ein bisschen vorstellen, als Herz unseres Landes und als Homebase, die wir sehr schätzen.

Den Anfang macht das „Morleos“ am Wilhelmsplatz. www.morleos-offenbach.de

„Hier eure Burger und nicht weitererzählen, dass die lecker sind !“ mit diesen Worten wurde unser Essen vom Chef persönlich serviert.  Da ich mich selten an das halte was man mir sagt, kann ich an der Stelle schon mal verraten, die Burger im Morleos sind sehr lecker.

Morleos_2-1

Kennengelernt habe ich das Morleos aber zum Frühstücken. Insgesamt nicht sehr groß innen, sollte man immer einen Tisch reservieren. Die Frühstückskarte ist lecker, deftig, süß, käsig, vegetarisch, vegan  und soweit ich mich erinnere spätaufstehertauglich, da es keine festen Zeiten gibt, bis wann man Frühstück bekommt.

Die Inneneinrichtung gefällt mir persönlich sehr gut, klare Linien, gutes Lichtkonzept, dunkles Holz. Pefekt.

Das Personal kennt die Karte, hat Lust auf seinen Job und war bisher immer auch für ein bisschen Smaltalk zu haben.

 

Zwei Sachen möchte ich besonders erwähnen:

Erstens,  es gibt einen Cocktail dessen Namen mir nicht mehr einfällt, im Honigglas serviert mit einem Basilikumblättchen. Hütet euch vor dem Basilikumblatt !! Dieser Cocktail ist super lecker, sicherlich weiß die Bedienung sofort welcher gemeint ist, wenn ihr „den mit Basilikum“ bestellt, aber er ist heimtückisch 🙂

Zweitens, die Burger. Wer Lust auf einen  guten Burger zu einem angemessenen Preis hat, ist gut aufgehoben. Serviert wird das Ganze in einem Metallkörbchen zusammen mit Pommes und Ketchup. Stylische Idee, nicht zwingend notwendig, aber es spricht für das Gesamtkonzept. Wir waren mit Freunden essen, diese hatten den veganen Burger und waren nicht ganz so begeistert, aber einfach mal selbst testen !

Morleos_3-1

Oh, der Nachtisch, den muss ich auch noch erwähnen. Ein warmer Brownie mit Eis. Ziemlich schokoköstlich. (Für diese Wortschöpfung komme ich vermutlich in die Hölle)

Viel Spaß und guten Appetit !

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail