Monate: Juni 2015

Restaurant „Morleos“, Offenbach

Eines vorneweg: Offenbach ist besser als sein Ruf ! Ursprünglich komme ich aus dem Saarland, irgendwann hat  mich die Liebe und der Job nach Hessen verschlagen und lange Jahre habe ich mich nicht heimisch  gefühlt. Nach einigen Jahren in Darmstadt bin ich nach Offenbach gezogen und habe tatsächlich angefangen diese Stadt zu mögen. Heute würde ich sie als mein Zuhause bezeichen. Offenbach ist Vielfalt. In vielen, wenn nicht allen Bereichen, das ist manchmal beängstigend, das ist aber meistens spannend und bereichernd. Was Offenbach auch hat ist eine tolle Gastronomie. Dabei ist der Wilhelmsplatz der Dreh- und Angelpunkt, sehen und gesehen werden, leckeres Essen, oder einfach nur ein Äppler nach Feierabend.  Hier trifft sich Offenbach, hier kann man beim „Le Belge“ zig verschiedene Biere ausprobieren. (Ich empfehle die Perversität „Kokosbier“ stilecht aus der Kokosschale getrunken), oder im „Fleischeslust“ ein dry aged totgestreicheltes Rind essen, das sicherlich irgendwie glücklich gestorben ist. Wir wollen euch Offenbach ein bisschen vorstellen, als Herz unseres Landes und als Homebase, die wir sehr schätzen. Den Anfang macht das „Morleos“ am Wilhelmsplatz. www.morleos-offenbach.de „Hier …

Restaurant : die Hessewirtschaft in Offenbach

Nach Langer Zeit Haben wir uns gedacht den trockenen Abend zu nutzen und mal wieder auswärts in einer Apfelweinwirtschaft zu Essen. Unser Ziel war die Hessewirtschaft in Offenbach (http://hessewirtschaft.de/), mit dem Auto gut zu erreichen und Parkplätze sind in der Regel auch kein Problem, es gibt genügend an der Strasse. Die Hessewirtschaft hat durchgängig ab 11:30 für Gäste offen.

2013 – Juni, Städtereise nach Tallinn, Estland

Do., 20.6.2013 Die Anreise zum Flughafen Frankfurt mit dem Bus ist tagsüber die beste Variante für mich, nicht die Schnellste, aber die Günstigste. Die Fahrt dauert ca 40 min. Dann ruckzuck den Koffer am Drop-off Schalter los geworden.  Auf einen schnellen Kaffee noch meinen Bruder auf der Arbeit besucht und dann ging es schon los. Zuerst hiess es Abflug A52, dann wurde aber spontan zu A60 gewechselt, ist ja Gott sein Dank nicht so weit weg. Der Flieger war eine LH A321-200, Taufname Speyer, Platz 33A In knapp 2 Stunden Flug ist man in Estland auf dem Flughafen von von Tallinn. Solch kleine Flughäfen mag ich, die sind effizient und irgendwie schnuckelig. Mit dem Taxi (15€ ) ging es zum Hotel, das Radisson  Blue Sky. ( Adresse:  Radisson Blu Sky Hotel, Tallinn , Ravala Street 3, Tallinn, 10143, Estland, ‏‎069-945 192 395)   Danke der Radisson Hotelkarte ging der CheckInn sehr schnell, Zimmer 1706, also 17. Stock. das ist schon mal sehr gut, man hat einen super Überblick. Erstmal im 24. Stock in die Loungebar gegangen und was getrunken und gegessen. Dann Spaziergang zum Roterman …