Europa, Reisen, Uncategorized

Stockholm Wochenende Tag 4, Sightseeing – Abreise

Sonntag, 12.7., Sightseeing und Abreise

Auch heute Morgen haben wir wieder ein frühes Frühstück eingenommen, dann war Koffer packen angesagt , da es ja Heute wieder zurück geht.
Den Koffer haben wir im Hotel gelassen, sinnvoller wäre es aber gewesen, den Koffer am Bahnhof in einem Schließfach zu lassen. Dann hätten wir uns die Hin- und Herfahrerei am Nachmittag gespart, das hat ca 1 Stunde gekostet.

Gamla Stan

Zuerst sind wir nochmal in die Altstadt gefahren und haben uns mal den schwedischen Reichstag aus der Nähe angeschaut.
Reichstag_1

Reichstag in Stockholm

Reichstag in Stockholm

Reichstag in Stockholm

Auf dem Weg zum Nobel-Museum ging es dann kurz am Königlichen Schloss vorbei.
Königliches_Schloss_1

Königliches Schloss

Dann sind wir noch auf eine Kurze Führung in das Nobel-Museum gegangen. Ihr habt es bestimmt erraten. Dank der Stockholmcard, war auch hier wieder der Eintritt frei.
AlfredNobel

Alfred Nobel

Man sieht relativ wenig, aber die Geschichte von Alfred Nobel war spannend und packend von dem Reiseführer erzählt. alles in allem hat das ungefähr eine Stunde gedauert. Die Zeit sollte man unbedingt investieren, es war sehr informativ.

Skeppsholmen

Da wir ja viel Zeit hatten, sind wir dann rüber auf die Inseln Skeppsholmen und Kastellholmen gelaufen. Dort hat man von einer kleinen Anhöhe einen schönen Blick über einen Teil der Inselwelt und rüber zu Djurgarden zum Vergnügungspark und dem Vasa-Museum.
Skeppsholmen - Karte

Skeppsholmen – Karte

Skeppsholmen - Free WiFi kann man in Schweden

Skeppsholmen – Free WiFi kann man in Schweden

Kastellholmen

Kastellholmen

Da wir noch kein Linien-Boot gefahren sind, was auch wieder in der Stockholmcard inkludiert ist, sind wir erst mal zurück zu Gala Stan und dann zu Djurgarden gefahren. Stockholm vom Wasser aus zu sehen hat was.

Djurgarden

Auf Djurgarden sind wir leider nur durch den Park gelaufen. Für das Freilichtmuseum Skansen war leider keine Zeit mehr gewesen. Das wäre sicherlich auch interessant gewesen. Dort ist es sehr weitläufig und man kann kilometerweit laufen, wenn man mag.

 

Skansen

Skansen

Die Mittagspause haben wir dann am Wasser im Sjöcafeet mit ein paar kleinen leckeren Süßigkeiten und Kaffee verbracht.

 

Sjöcaféet

Sjöcaféet

Abreise

 

Um 14:00 hiess es dann Abschied nehmen und Richtung Flughafen zu hetzen. Dieses Mal war es etwas knapper als auf dem Hinflug, der Arlanda-Express hat mal schlappe 45 Minuten gebraucht. Also genügend Zeit einplanen, man weiss nie, was passiert.
Es war aber kein Problem, wir lagen gut in der Zeit, Koffer drop-off und Punkt 17:00 ging der Flieger los.
Fly_SAS

Fly SAS

Die SAS ist überpünktlich in Frankfurt um 18:59 gelandet, aber dann kam das übliche Spiel am Flughafen in Frankfurt. Wir mussten 45 Minuten auf die Koffer warten. Aber immerhin kam er zuwenigstens.
Für die letzte Etappe auf dem Heimweg hatten wir dann keine Lust auf den ÖPNV, also Taxi genommen und somit war dann die Reise um 20:15 für mich beendet.

Fazit:

Stockholm ist absolut eine oder mehrere Reise(n) wert, es waren tolle 4 Tage, jederzeit wieder.

 

Exkurs zum Hotel Birger Jarl:

 

Das Hotel ist als ein 4-Sterne Hotel klassifiziert, die Einzelzimmer fand ich sehr klein. Mein Problem dabei ist, dass ich es nicht mag, wenn das Bett direkt an der Wand steht. Es war nordisch-kühl eingerichtet ohne großen Komfort. Immerhin gab es ein Safe und eine Minibar.
Das Bad ist relativ klein und sehr eng, aber für 3 Nächte war es ok.
Einzelzimmer im Hotel Birger Jarl

Einzelzimmer im Hotel Birger Jarl

Einzelzimmer im Hotel Birger Jarl

Einzelzimmer im Hotel Birger Jarl

Badezimmer im Hotel Birger Jarl

Badezimmer im Hotel Birger Jarl

Die Lage war gut, es sind ca 300-400 m  zu der nächstgelegenen Metrostation zu laufen, in Schweden Tunnelbahnen genannt.
Das Frühstücksbüffet war ok. Es gab alles was das Herz begehrt, allerdings war der Frühstücksraum zu Stoßzeiten sehr sehr voll.

 

kleiner Exkurs zum Schluss:

Zahlungsmittel

 

Mir ist aufgefallen, Schweden ist sehr fortschrittlich was das Bezahlen angeht, zumindestens gegenüber Deutschland.. Kreditkarten werden überall akzeptiert, wirklich überall und die Kreditkarten werden auch bei kleinen Beträgen, wie z.B. einem Bier zum Bezahlen eingesetzt. Meist mit PIN Nummer, bei meiner TUI Card musste ich dann doch meist unterschreiben.

In Schweden kann man am Süßigkeitenautomaten mit Kreditkarte zahlen und per PayPal, undenkbar in Deutschland. da wird ja immer über hohe Gebühren gejammert.

 

Kleinstbeträge per Kreditkarte oder PayPal zahlen

Kleinstbeträge per Kreditkarte oder PayPal zahlen

Wir haben in einigen Kneipen auch Schilder mit der Aufschrift „we accept cash“ gesehen. da muss hier extra drauf hingewiesen werden. Und wie am Vortag festgestellt, das ABBA Museum ist eine „cash-freie“ Zone.

 

Webseiten:

 

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

1 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.