Europa, Reisen, Uncategorized

Stockholm Wochenende, Tag 1

Donnerstag, 9.7.2015 , Anreise

noch in Frankfurt

Morgens um 7 ging es los, Das Auto bleibt zu Hause, ich fahr mit dem Bus zum Fraport, das ist relativ günstig (3€),dauert dafür halt ca 45 min. Mit dem Taxi wäre ich in 20 Minuten da gewesen, hätte aber auch ca 24 € bezahlen dürfen. Meine Buslinie fährt ja Gott sei Dank durch bis zum Terminal 1, also kein nerviges Umsteigen.
Da wir schon am Tag vorher den online Check Inn per App gemacht haben, das klappt bei SAS hervorragend, müssen wir nur noch den Koffer schnell loswerden. Das geht, glaub ich, fast nur noch im SelfService, aber es gibt ja genügend Schalter wo man dies machen kann. Irgendwann sieht man kein LH Mitarbeiter mehr, nur noch Maschinen.

Schnell zum Securitycheck und dann mein erstes mal durch den Körperscanner. Ist schon irgendwie ungewohnt mit HändeHoch da zu stehen und der Scanner saust um einen herum. Na ja immerhin geht es recht schnell. Mein Rucksack bedurfte einer genaueren Inspektion, da ich den Akkutank drin hatte. Das macht die Security irgendwie nervös.
 Boarding FRA

Unser Flug mit SAS war leider kein Direktflug nach Arlanda, wir hatten 50 min Aufenthalt in Kopenhagen und haben das Flugzeug gewechselt. der 1. und auch der 2. Flug waren sehr ruhig und gingen sehr schnell rum. Da wir am Notausgang gesessen haben, hatten wir auch das Glück ausreichend Freiraum für die Knie zu haben.

Angekommen in Schweden

In Arlanda ging es sehr schnell mit der Gepäckabwicklung, kaum hatte man sein Smartphone ins freie WiFi des Flughafens gebracht, kam auch schon der Koffer.

Flughafen Arland

Dann schnell zur Information und die Stockholm Card gekauft. damit kann man für 72 Stunden kostenlos den ÖPNV benutzen, ein paar Fähren und viele Eintrittspreise für Museen sind auch enthalten.

StockholmcardDie Karte für den Arland-Express allerdings muss man extra kaufen, aber der Express fährt bis zur Zentralstation durch und braucht nur 20 min bis in die Innenstadt. alle Anderen Züge brauchen fast doppelt so lang.

Arlanda ExpressWir mussten es ausprobieren und fanden es gut mit Tempo 200 schnell in die Innenstadt zu kommen. Dann die richtige Plattform für unsere Metrolinie zur Station „ R…“ suchen und 2 Stationen mit der Metro fahren. Nun nur noch ca 400 m Fussweg und wir standen vor unserem Hotel, dem „Birger Jarl“.

Obwohl es noch früh war, konnten wir schon einchecken und unsere Zimmer beziehen. Diese lagen im 4. Stock, an einer nicht sehr belebten Strasse. Das war ok.

Aber es waren klassische Einzelzimmer, das Bett stand mit 2 Seiten an der Wand. Das find ich persönlich ja ganz schrecklich.
Ein Tisch, ein Stuhl , ein Sessel, ein sehr kleines Bad mit Dusche, Kleiner Kleiderschrank mit Safe und ein Kaffeekocher gab es auch noch. Also normaler 3 Sterne Standard.
Es war schöner Holzfussboden im Zimmer verlegt, was ich sehr gut finde, da es hygienischer als Teppichboden ist.

Die Stadterkundung beginnt

Erstmal ausgepackt und alles für nen Kurzen Spaziergang vorbereitet. Dann mal los gehen und gucken wo das Wasser ist.

Stockholm am Wasser

An der Promenade Strandvägen einen schönen Platz in der Sonne in einer Kneipe gefunden, aber die erste Ernüchterung: Getränke muss man selber holen.

die zweite Ernüchterung: 2 Bier kosten ca 13 €. sportliche Preise sind das in Schweden.

Auf dem Rückweg sind wir durch die Innenstadt  und einen netten Platz namens Kungstrsdgarden gelaufen, wo es grade ein n Konzert gab. aber wir sind doch noch von etwas Regen überrascht worden, also gleich in den Pub O’Learys und etwas Essen und Trinken.

O'Leary Burger

Der Regen hat sich leider hin gezogen und so mussten wir noch ein wenig länger sitzen bleiben und noch mehr trinken.

In einer Regenpause weiter Richtung Hotel gelaufen, aber da lag dann plötzlich ein Bierhaus auf dem Weg. Da mussten wir einkehren und siehe da, es gab fast nur deutsches Bier.

Auch hier wieder, keine Bedienung, man muss sich seine Getränke selber holen. Es sei denn man sitzt direkt an der Theke.

Bierhaus
Und mir ist aufgefallen, dass in Schweden auch kleinste Beträge mit der Kreditkarte bezahlt werden.
Das stelle man sich mal in Deutschland vor, man will ein Bier mit Kreditkarte bezahlen, ich glaub da rastet jeder Wirt aus, in Schweden kein Problem. Aber dazu später mehr.

Tipps:

Kreditkarte – unbedingt die PIN Nummer merken, es wird manchmal beim Bezahlen damit autorisiert, nicht nur per Unterschrift

Stockholmcard gleich am Flughafen kaufen

Webseiten:

https://www.flysas.com/de/de/      StarAlliance Mitglied, d.h. LH Miles and More sammeln

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail