Europa, Reisen

Krakau – 2014, Projektteam – Wochenende

Anreise – 17.10.2014

Flug mit LH und Ankunft um 9:55 in Krakau, dann musste ich auf den Rest des Teams warten. Die kamen aus Berlin und sind mit AirBerlin geflogen. Dagi hatte den Transport organisiert und so wurden wir mit 2 Mercedes Bussen abgeholt.  Erst mal einchecken im Hotel Metropolis, am Rande der Altstadt, man konnte vor dort alles gut zu Fuss erreichen. http://www.metropolisdesignhotel.pl/

Als alle sich gesammelt hatten, ging es gleich los: Wir haben eine kleine Vodkabegrüssung gemacht und uns auf Krakau eingestimmt.

Dann ging es zum Marktplatz und ein Museumsbesuch unter dem Marktplatz in der Altstadt stand an.

Abends waren wir im Restaurant  http://marmoladarestauracja.pl

Zur Vorspeise erstmal Pirroggen für alle. Dann musste es natürlich Bigos sein. Das „Highlight“ war dann zu Verdauung der „wild dog“ : Vodka, Tabassco und Himbeersirup. Mir war speiübel.

Tag 1 – 18.10.2014

Morgens individuelles Frühstück.

Um 10. dann Abmarsch rund um die Altstadt entlang der Ehemaligen Stadtmauer.

Besuch der Altstadt, Spaziergang rund die Altstadt und der Wawel http://wawel.krakow.pl/en/

 

Krakau_5499
Krakau_5414
Krakau_5408
Krakau_5356
Krakau_5309
Krakau_5286
Krakau_5256
Krakau_5230
Krakau_5163
Krakau_1217
Krakau_5499 Krakau_5414 Krakau_5408 Krakau_5356 Krakau_5309 Krakau_5286 Krakau_5256 Krakau_5230 Krakau_5163 Krakau_1217

Tag 2 – 19.10.2014

Morgens wieder individuelles Frühstück.

Abfahrt um 11:00 zur Besichtigung des Salzbergwerkes. http://de.wikipedia.org/wiki/Salzbergwerk_Wieliczka

Um 11:45 haben wir eine individuelle Führung für unsere Gruppe. Es waren ca 3-4 km zu laufen und 4-500 Treppenstufen bergab zu bewältigen. Absolut sehenswert.
Gegen 15:00 waren wir wieder draussen und mussten und mit Pirrogen und Bier stärken.

Dann die Frage : Taxitransfer a.) zum Hotel, b) zu Schindlers Fabrik

Kultur-Christine hat den Programmpunkt aufgenommen. Zum Hotel zurück  sind nur Laszlo, Ewa und ich. Der Rest der Truppe ist zu Schindlers Fabrik und wollten dann zurücklaufen. Ich hab dann online für meinen LH Rückflug eingecheckt, hahaha, und danach einen Spaziergang an der Weichsel gemacht. Laszlo war joggen.

Um 18:00 sind wir gen Altstadt gegangen, da wir alle uns für 19:00 bei der Kirche verabredet hatten um ein Requiem von Mozart zu hören.

Die grosse Truppe kam gar nicht, weil der Schindlerbesuch zuviel Zeit gekostet hat. Ewa kam auch grad so pünktlich. Nur Laci und ich waren pünktlich, obwohl wir keine Fans von Kirchen sind. :-)

Tag 3 – Abreise Versuch 1 : 20.10.2014

Morgens um 8 gesehen, dass der Flieger annulliert wurde. Xmal probiert telefonisch umzubuchen, aber keine Chance bei der LH oder dem Reisebüro durchzukommen.

Also,  ausgecheckt und mit Christine zum Airport gefahren.
Dort in der Schlange am LOT Schalter angestellt, um auf einen anderen Flug umzubuchen. Es waren ca 25 Leute vor mir. Nach knapp 3 Std war ich dran.!!! In der Zwischenzeit gab es dann Wasser zu trinken. das wurde von LOT verteilt.

http://www.krakowairport.pl/en/

Zuerst wollte sie mich über Warschau-Wroclaw nach FRA buchen. Dann hätte ich 2 Nächte in Polen verbracht und wäre am Mi. um 10:00 zu Hause gewesen.
Das ist einer Kollegin aufgefallen, die die Hotelbuchung machen sollte.

Also,  nochmal zurück. Aber kein Anstellen . Uffz. Glück gehabt.
Hab dann den Flug Krakau-Amsterdam-Frankfurt bekommen und zwar für den Dienstag morgen, d.h. ich war dann gegen 15:00 nachmittags zu Hause, also gut 24 Stunden später als geplant.

Die LH hat Voucher für Taxi, Hotel inkl Lunch und Dinner ausgestellt.
Als Hotel für die zusätzliche Nacht in Krakau war das ParkInn  gebucht worden, mit Blick auf die Burg Wawel.

Das ganze Prozedere ging von morgens 9 bis nachmittags um 16:30. also 7,5 Stunden in Krakau auf dem Flughafen mit Gepäck rumstehen.
Wer dann noch sagt, geniess den zusätzlichen Urlaubstag hat das noch nicht erlebt.

Bei den über 3 Std Schlange Stehen, sind Mitarbeiter des Airports 2 mal vorbei gekommen und haben Wasser verteilt.

Spät nachmittags , nach einem späten Lunch, mit toll schmeckenden Pirrogen, dann nochmal 4 km an der Weichsel gewalkt. Das Füsse vertreten war absolut notwendig geworden.  Abends früh ins Bett, weil am anderen Morgen um 4 der Wecker klingelt.

Tag4  -Abreise : 21.10.2014

Um 4:00 aufstehen, 4:45 Taxi ( 90 zloty), 5:15 Eingecheckt, Bordkarte bis AMS, das Gepäck ist bis FRA durchgecheckt.

Die Kontrolle ist schnell erledigt, da kein Andrang war.
Abfluggate 5B, mit dem Bus ging es zum Flieger auf einer Aussenposition.

Es waren „alte“ Bekannte am Gate und im Flieger. Unter andetem die Amis die beim Umbuchen auch 20 min diskutiert haben. Und 2 Chinesen, die in der Schlange gestern so ca 5 Plätze hinter mir waren.

Der Flieger ist eine Bombardier Q400, eine Propellermaschine. Ausgebucht bis auf den letzten Platz. Pünktlicher Abflug um 7:15, 2 Std Flugzeit bis AMS.

In AMS hatte ich dann ca 2 Stunden Aufenthalt, am SelfCheckIn schnell die Bordkarte für den Flug nach FRA gezogen und erstmal ein Heinekken gezischt. Ist ja Urlaub.

Der Flug mit KLM war ruhig und in FRA hatte ich sogar recht schnell meinen Koffer bekommen, was nicht immer selbstverständlich ist. Schnell durch die Kontrolle und im Taxi nach Hause.

24 Stunden Verzögerung Dank Pilotenstreik, da aber am Dienstag sowieso Homeoffice vorgesehen war, kein großes Problem.

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail